Portfolio

Neben klassischen Industriebeteiligungen investieren wir auch in innovative Zukunftstechnologien.

Kommunikation ist ein Grundbedürfnis von Menschen, ob im privaten Bereich über soziale Netzwerke oder im Geschäftsleben. Ein Problem entsteht, wenn zwei Personen unterschiedliche Sprachen sprechen. Übersetzungen waren bisher langwierig, aufwändig und teuer. Mit DROTR steht ein einfach zu bedienender Messaging-Dienst zur Verfügung, der in Echtzeit nahezu jede Sprache übersetzt. DROTR übersetzt Chat-Nachrichten, Videotelefonate und Gespräche ohne Zeitverzögerung von der Sprache des Senders in die Sprache des Empfängers. Die App steht kostenlos für Android und iOS zur Verfügung.  Durch die Bereitstellung dieser einzigartigen Technologie zur Live-Übersetzung plant DROTR, mindestens 50 Millionen Nutzer innerhalb von drei Jahren zu erreichen. Dadurch erzielt das Unternehmen – je nach Marktbedingungen – eine Kapitalisierung von 250 Millionen Dollar.

DROTR

Jahr 2014
Land Schweiz
Branche Kommunikation
Website drotr.com

In Gefahrensituationen einen Notruf abzusetzen, erweist sich oftmals als langwierig und schwierig. Das Wählen der Notrufnummer, das Beschreiben der Situation und des Ortes, an dem man sich befindet, verzögern die Rettung. UNITED HELP bündelt diese einzelnen Schritte zu nur einem Klick. Durch Drücken des Panic-Knopfes am Smartphone, der Smartwatch oder einem eigenen Schlüsselanhänger, lässt sich ein Notruf absetzen. Dieser wird an UNITED HELP übermittelt und von dort innerhalb einer Sekunde an die zuständigen Rettungskräfte weitergeleitet. Zudem wird per GPS die exakte Position der in Gefahr befindlichen Person übermittelt. Die Prozesse im Unternehmen sind nahezu vollständig automatisiert. Dadurch kann allen Kunden ein günstiger und einheitlicher Preis angeboten werden. Der UNITED HELP Service kostet 5 Dollar im Monat oder 60 Dollar im Jahr. Wenn das Unternehmen eine Million Nutzer erreicht hat, steigt die Kapitalisierung auf 300 Millionen Dollar. In den nächsten fünf Jahren plant UNITED HELP, diesen Service in 50 Ländern und somit ca. 1,5 Milliarden Menschen zur Verfügung zu stellen. Erreicht der Service 3 % der dortigen Bevölkerung, sind das 45 Millionen Kunden. Die Bewertung von UNITED HELP wird dann bei 15 Milliarden Dollar liegen.

UNITED HELP

Jahr 2015
Land Schweiz
Branche Sicherheit
Website unitedhelp.eu

Technische Geräte für die medizinische Diagnostik sind in der Anschaffung und im Betrieb sehr teuer. Zudem fehlt es vielerorts an qualifizierten Ärzten. Dieses Problem ist in Entwicklungsländern und Krisenregionen besonders stark ausgeprägt. Smart-Clinicus-Diagnosegeräte ermöglichen Ärzten und Privatpersonen die günstige Anschaffung und den Einsatz von Diagnosegeräten. Ein S-Clinicus-Diagnosegerät ist bis zu 10-mal günstiger als herkömmliche Geräte und einfach zu bedienen. Bei der Selbstdiagnose von Zuhause aus, kann der Patient die Daten aus dem S-Clinicus-Diagnosegerät per Smartphone zur Auswertung an die S-Clinicus-Cloud übermitteln und anschließend ausgewertet einsehen. Durch die Dienstleistung der medizinischen Zweitmeinung für den symbolischen Betrag von einem Dollar erreicht S-CLINICUS seine erste Monetarisierungsphase. S-CLINICUS reduziert die Kosten für die ärztliche Diagnose um ein Vielfaches. Eine schnelle Diagnose ist somit weltweit auch Personen zugänglich, die nur über geringe finanzielle Mittel verfügen. Im Laufe der nächsten fünf Jahre werden pro Tag eine Million Diagnosen über S-Clinicus erstellt. Die Bewertung des Unternehmens steigt dann auf zwei Milliarden Dollar. Die zweite Einnahmequelle ist der Verkauf von hochwertigen, aber vergleichsweise günstigen medizinischen Geräten für die persönliche Diagnose.

S-Clinicus

Jahr 2015
Land Schweiz
Branche Medizin
Website sclinicus.com

TIW (Technology Improves the World) ist ein innovatives Unternehmen mit Fokus auf die Entwicklung von zukunftsträchtigen Ideen in der IT-Branche. Einer der Hauptziele von TIW ist es, durch eigene Lösungen einen positiven Beitrag für die weltweite Entwicklung zu leisten. Durch ein konstantes Team an Entwicklern und ein eigenes Forschungsteam kann TIW eine Vielzahl von Anforderungen digitaler Anwendungen umsetzen. Das TIW-Team besteht aus Ingenieuren, Programmierern, Mathematikern, Physikern, Designern und Marketing-Spezialisten. Die Mitarbeiter sind in der Lage, die technologischen Herausforderungen auf höchstem Niveau zu lösen. Die Vision des Teams ist es, mit vereinten Kräften, Forschung und Entwicklung zu betreiben und die Erkenntnisse daraus in marktfähige Apps umzusetzen. Google, Apple und Samsung, mit mehreren hunderttausend Mitarbeitern, investieren Milliarden in Forschung und Entwicklung. TIW dagegen schafft es, mit einem kleinen und agilen Team sowie einem geringen Budget, Anwendungen zu entwickeln, welche für die großen Unternehmen von Interesse sein könnten. Die Apps aus dem Hause TIW haben ein enormes Marktpotential: Junge und talentierte Mitarbeiter, mit der Vision, durch ihre Anwendungen die Welt zu verbessern, neue Märkte zu erschließen und dabei tragfähige Geschäftsmodelle zu etablieren.

TIW Innovations

Jahr 2015
Land Tschechien
Branche Kommunikation
Website tiwinnovations.com

Die derzeit führenden Online-Händler wie Alibaba und Amazon unterscheiden sich kaum mehr. Sie arbeiten nach demselben Prinzip: Der Anbieter präsentiert seine Waren, der Interessent sucht die gewünschten Artikel aus und bestellt. Baazzaar ist ein neuartiger Onlineshop, der in sich viele neuartige Lösungen vereint. Online Shopping wird bequemer, schneller und günstiger. Durch den Wegfall von Zwischenhändlern können konkurrenzlos günstige Preise angeboten werden. Der E-Commerce-Markt wächst weltweit um bis zu 15 % pro Jahr und hat ein Marktvolumen von mehreren hundert Milliarden Dollar. Baazzaar hat das Marktpotential, bereits in wenigen Jahren Milliardenumsätze im Onlinehandel zu erreichen. Baazzaar wird dadurch größere Gewinne für die Investoren erwirtschaften.

Baazzaar

Jahr 2015
Land Ukraine
Branche Onlineshop

Weltweit werden Millionen von Unterkünften vermietet – ob Privatwohnungen mit Airbnb oder Ferienwohnungen. Bei jeder Vermietung stellt sich die Frage, wie der Schlüssel für das Mietobjekt sicher vom Vermieter an den Mieter übergeben werden kann und nach dem Mietzeitraum wieder zum Vermieter zurückkommt. Die App »Ausweis« löst dieses Problem elegant und bequem. Der Vermieter schaltet per App den Mieter für den vereinbarten Zeitraum frei. Der Mieter hält sein Smartphone an das Türschloss und bekommt Zutritt zur Wohnung. Die App bietet eine universelle Lösung für die Zugangskontrolle von Wohn-, Geschäfts- und Bürogebäuden an. Das erspart Zeit und Aufwand für den Mieter und den Vermieter. Das Monetarisierungskonzept sieht eine positive Umsatzrendite bereits nach einem Geschäftsjahr vor. Die Einnahmen werden durch den Verkauf von elektronischen Geräten (Hardware) und einer jährlichen Gebühr für die Nutzung des Dienstes erwirtschaftet. Der Dienst »Ausweis« erfordert nur geringe Ausgaben für den Betrieb und gleichzeitig bedient er einen Markt mit Millionen potentieller Kunden. Der Zutrittservice kann nahezu beliebig an jede Anforderung angepasst werden.

Ausweis

Jahr 2015
Land Deutschland
Branche Zugangssystem

Die Etablierung des Geldsystems war ein wichtiger Meilenstein in der menschlichen Entwicklung. Mit der Einführung von Währungen wurden Metallmünzen und Papiergeld eingesetzt. In der stark wachsenden Branche Fintech (Finanztechnologie) spielen digitale Payment-Lösungen eine zentrale Rolle. Der Payment-Dienst Jiffy erlaubt eine einfache, schnelle und bequeme Zahlung im Alltag per mobile App. Heute wird bereits eine Vielzahl von digitalen Zahlungsmöglichkeiten angeboten, die jedes Jahr enorm wachsen. Komfortable Zahlungsmöglichkeiten erhöhen die Kaufbereitschaft. Etwa 70 % der Kunden verlassen die Website eines Online Shops, wenn es keine für sie einfache und bequeme Möglichkeit der Bezahlung gibt. Gleichzeitig geben die großen Anbieter wie Google und Apple 25 Milliarden Dollar für die Entwicklung von Zahlungsmöglichkeiten per Smartphone pro Jahr aus. Nur etwa 3 bis 4 % der Smartphone-Nutzer tätigen mit ihrem Gerät auch Einkäufe. Das Zahlungssystem Jiffy wird von ca. 96 % der Smartphone Nutzer einsetzbar sein. Zahlungen via Smartphonewerden explosionsartig zunehmen. Jiffy verdient Geld, indem es einen Teil der Transaktionssumme als Provision einbehält.

Jiffy

Jahr 2015
Land Schweiz
Branche Fintech

Pro Jahr gibt es mehr als zwei Millionen Fälle von unerlaubten Zugriffen auf Fahrzeuge, Entführungen, Einbrüche und Hacker-Angriffe. Ein als Hardware-Komponente installiertes Alarmsystem ist nicht ausreichend, um diese Angriffe abzuwehren. UNITED CARS bietet einen neuen Sicherheitsstandard für Fahrzeuge. Die Lösung des Problems ist ein Alarmsystem, bestehend aus einer Hardware-Box und einer Cloud-basierten Software, die im Notfall direkt mit einer Notrufzentrale verbunden ist und entsprechende Hilfsmaßnahmen einleiten kann. Durch das Hard- und Softwarepaket UNITED CARS gibt es eine grundlegende neue Lösung zur Bekämpfung der KFZ-Diebstähle. Die Kosten pro Unit und Auto betragen nur 250 Dollar und sind mit Abstand günstiger als bestehende Lösungen. UNITED CARS arbeitet mit Automobilherstellern zusammen, um die Safety-Lösung ab Werk zu installieren. Zudem wird es die Notrufeinheit auch als Nachrüstsatz geben, um jedes bestehende Fahrzeug damit auszustatten. Die wichtigsten Partner sind Versicherungsgesellschaften, die die finanzielle Belastung der Fahrzeugdiebstähle zu tragen haben und größtes Interesse daran zeigen, die Zahl der Diebstähle durch den Einsatz der Sicherheitstechnik zu reduzieren.

UNITED CARS

Jahr 2015
Land Schweiz
Branche Sicherheit

Täglich finden wichtige Veranstaltungen, Konferenzen und soziale Ereignisse statt. Man bekommt diese aber nur per Facebook, im Fernsehen oder in anderen Netzwerken mit.Mit der App I-a witness ist es möglich, direkt mit den an einem Event beteiligten Personen in Kontakt zu treten. Es entsteht eine direkte Verbindung zur primären Quelle des Ereignisses. I-a witness! ist eine Plattform der neuen Generation. Die Menschen wollen keineFehlinformationen oder eine Überschüttung von Informationen. Sie möchten Nachrichten in einer persönlichen und individualisierten Form erhalten. Sie wollen nicht nur Zuschauer sein, sondern auch Augenzeuge des Geschehens. Zwischen dem dritten und fünften Jahr sollen 100 Millionen Menschen auf der ganzen Welt erreicht werden. I-A Witness! wird ein maßgeblicher Akteur in der Massenkommunikation werden. Das Publikum ist ähnlich dem der großen Nachrichten-Apps (snapchat, Twitter, WhatsApp). Dadurch kann eine Kapitalisierung von 10 Milliarden Dollar noch vor dem Beginn der Monetarisierung erreicht werden, da der Hauptwert des Produkts die aktiven Nutzer sind.

I-a witness!

Jahr 2015
Land Deutschland
Branche Soziales Netzwerk

ColigateNews löst das Problem der Nachrichtenüberflutung. Die App erfasst Meldungen und Informationen aus zahlreichen Quellen und erstellt daraus Zusammenfassungen. Der Anwender erhält eine hohe Informationsdichte bei geringem Zeiteinsatz. Projekte wie Google Reader waren nicht erfolgreich, weil sie es nicht geschafft haben, die relevanten Informationen zu liefern, die etwa Facebook liefert. Aber auch Facebook braucht eine Transformation. Eine Milliarde Facebook-Nutzer werden Colligate News schätzen. In den kommenden drei Jahren erwartet Colligate News 30 bis 50 Millionen Nutzer. Dieses Wachstum wird ermöglicht, indem der Dienst kostenlos angeboten wird. Einnahmen werden über Werbung erzielt. Die Kapitalisierung des Projekts wird 100 bis 150 Dollar Millionen erreichen.

ColligateNews

Jahr 2015
Land England
Branche Nachrichtendienst

Auf internationalen Konferenzen und politischen Treffen müssen Vorträge und Reden aufwändig und kostenintensiv übersetzt werden. Mit der Smartphone-Anwendung »Verstehen« können Audiosignale direkt in eine fremde Sprache übersetzt werden. Teure Audiotechnik oder Simultan-Übersetzer sind dazu nicht notwendig. Dabei spielt es keine Rolle, wo sich die Teilnehmer befinden. Eine ortsunabhängige Veranstaltung und Live-Übersetzung ist jederzeit möglich. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer eine Reihe von zusätzlichen Annehmlichkeiten, welche mit den bestehenden Mechanismen der Simultanübersetzung nicht möglich sind. »Verstehen« macht den Übersetzungsprozess um ein Vielfaches billiger. Mit einer Provision von 20 %, wird das Unternehmen in der Lage sein, 10 Millionen Dollar pro Jahr umzusetzen. Das nächste Ziel wird sein, dass »Verstehen« Weltmarktführer in diesem Segment wird – veraltete Dienstleistungstechniken in der Simultan-Übersetzung werden durch modernste Technik ersetzt.

Verstehen

Jahr 2015
Land Deutschland
Branche Dienstleistung

Sind sie sicher, dass Siri eine Form der künstlichen Intelligenz ist? Dann kennen Sie den sozialen Assistenten Finch noch nicht. Noch nie war ein virtueller Freund so realistisch und hat so viel Spaß gemacht. Die heutige Kommunikation mit einem virtuellen Freund ist monoton und langweilig. Finch kann Sprechen, Fragen beantworten und auch Emotionen zeigen. Bei manchen Aussagen kann man feinen Humor heraushören. Ja, es ist schwer sich das vorzustellen. Aber die Entwickler haben das schon selbst erlebt und es ist witzig und spannend mit Finch in Kontakt zu treten. Jedes Kind oder auch viele Erwachsene werden sich freuen, einen solchen Freund zu haben. Geld verdienen wird Funny Finch durch die integrierten Einkaufsmöglichkeiten. Funny Finch wird das Lieblingsspielzeug in Kinderzimmern sein. 50 Millionen Benutzer in drei Jahren – das ist das geplante Unternehmensziel. Die Marktkapitalisierung wird dann bei 50 bis 250 Millionen Dollar liegen mit entsprechenden Chancen und Aktiengewinnen für Investoren.

Funny Finch

Jahr 2015
Land Tschechien
Branche Spiel
Website www.play.google.com

Copyright © 2016 Rubinberg AG. Alle Rechte vorbehalten.